Entstehung

Die Geschichte des LifeWorkCamps

Auch wenn das LifeWorkCamp eine noch junge Veranstaltung ist, so hat sie schon eine gewisse Geschichte hinter sich. Ich, Jan Theofel, erzähle sie aus der persönlichen Ich-Perspektive.

Der Samen

Irgendwann im Laufe des Jahres 2011 kontaktierte mich Marga Biebeler. Sie hätte eine Idee für ein Barcamp und wollte das mit mir Besprechen. Ich verstand, dass es etwas mit Philosophie zu tun haben sollte. Und ich war skeptisch. Wie sollten wir dafür Teilnehmer finden? Und Sponsoren? Dennoch siegte meine Neugierde und ich traf Marga zu einem Gespräch.

Und dann kam alles ganz anders...

entstehung des LifeWorkCamps

2012 - Stuttgart

In unserem ersten Gespräch verstand ich, dass Margas philosophischer Hintergrund sie ein relevantes Thema erkennen ließ: Wir brauchen ein Barcamp über Arbeits- und Lebenswelten der Zukunft. Denn wir alle sind mit der stetigen Veränderung konfrontiert und erleben kaum noch Möglichkeiten, uns dem scheinbar immer schnelleren Wandel zu entziehen.

Sie wollte ein Barcamp, bei dem Einzelpersonen und Unternehmer ihre jeweiligen Bedürfnisse gemeinsam diskutieren und zusammen Zukunft gestalten. Die Idee zum LifeWorkCamp war geboren.

Nach einigen Monaten Vorlauf ging so mein erstes Themenbarcamp, das LifeWorkCamp, an den Start. Mit Marga hatte ich eine zuverlässige Partnerin und wir gestalteten mit den Teilnehmern ein wunderbares Event im Herbst 2012.

2013 - Stuttgart

Nach der ersten Runde entschied sich Marga, das Projekt zu verlassen. Sie wollte sich auf andere Aufgaben konzentrieren.

Ihre Lücke schloss Franziska Köppe, die das LifeWorkCamp im ersten Jahr schon mit einer umfangreichen Videoproduktion unterstützt hatte. Durch sie orientierte sich das Barcamp auch mehr in Richtung Nachhaltigkeit und wir versuchten gemeinsam größere Unternehmen als Teilnehmer zu gewinnen. Auch stellten wir das LifeWorkCamp wirtschaftlich neu auf, denn es war klar, dass mittelfristig ein ehrenamtliches Angebot nicht tragfähig war.

Durch die Neuausrichtung verloren wir einge Teilnehmer der ersten Stunde und schrumpften, was die Teilnehmerzahl anging. Dennoch schienen wir unseren richtigen Fokus gefunden zu haben.

Parallel entstanden die Ideen, das LifeWorkCamp mit monatlichen Events, den sogenannten LifeWorkChanges, zu flankieren und unsere Webseite zu einem Themenportal für die Zukunft der Arbeits- und Lebenswelt auszubauen.

2014 - Zellteilung

Nachdem ich im Mai 2013 aus persönlichen Gründen von Stuttgart nach Berlin zog, erschwerte das die Zusammenarbeit merklich. Daher entschieden Franziska und ich, das LifeWorkCamp einer Teilung zu unterziehen.

Franziska übernahm die regionalen Strukturen und Teilnehmer, die sie unter dem Namen EnjoyWorkCamp erstmals im November 2014 fortführte.

Ich übernahm den Namen und die damit verbundenen sozialen Profile und die Webseite, um das LifeWorkCamp in Berlin weiterzuführen. Um zeitlich nicht zu dicht beieinander zu liegen und Teilnehmern beide Teilnahmen zu ermöglichen, sollte das nächste LifeWorkCamp im Frühjahr stattfinden. Da dies 2014 zu knapp war, entschied ich mich, das erste LifeWorkCamp im Frühjahr 2015 auszurichten.

2015 - Berlin

‚Zurück zu den Wurzeln‘ war dann im Januar 2015 der Fokus beim Neustart in Berlin. Eine neue Webseite ging an den Start, die einen klaren Fokus auf das Barcamp setze - begleitende Elemente wurden zunächst vollständig ausgeblendet. Mit frischem Wind und vielen neuen Teilnehmern aus der Region schickt sich das LifeWorkCamp an, in Berlin neu aufzublühen.

Frühjahr 2016 - Berlin

Das LifeWorkCamp wird wie andere Barcamps von mir auch erstmalig im Showroom des Berliner Büromöbelherstellers Lindemann durchgeführt. Zusätzlich werden sogenannte Aktiv-Session eingeführt, kurze Übungen nach den Pausen, die neue Energie für den jeweils folgenden Session-Block geben sollen.

Das Engagement der Teilnehmer zeigt sich besonders in der Anzahl der Sessions. Zum ersten Mal erlebe ich, dass die Anzahl der angebotenen Sessions an einem Tag über der Anzahl der anwesenden Teilnehmern liegt! Das hat meines Wissens nach noch nie ein anderes Barcamp erlebt und macht mich stolz auf meine Teilnehmer.

Auf dem LifeWorkCamp gebe ich bekannt, dass Gordon Geisler ab sofort die Durchführung des LifeWorkCamps unterstützt, um es weiter wachsen zu lassen und in weiteren Städten durchzuführen.